Für Welpenkäufer

Der Züchter zieht die Welpen mit viel Liebe und Fürsorge auf und sozialisiert
die Kleinen, so dass sie frei, offen und ohne Angst auf jeden zugehen und
sich freuen wenn eine liebevolle Hand sie streichelt.

Dann kommt der Tag, an dem die Kleinen zum Tierarzt müssen, um untersucht und das
erste Mal geimpft zu werden. Der Tierarzt stellt fest, dass die Welpen gesund, gut
genährt und frei von Parasiten sind, also dürfen sie auch geimpft werden.

Danach kommen die Kleinen erst einmal wieder zum Züchter nach Hause, wo sie noch
2 - 3 Tage unter Beobachtung bleiben, um zu sehen, ob sie die Impfung auch gut
vertragen haben.

Schneller als man denkt kommt der Tag, an dem die neuen Besitzer kommen, um ihren
kleinen Liebling abzuholen. Es kommt Stress auf, für alle Tiere, die mit im Hause
des Züchters leben, da diese ja nicht weggesperrt werden, denn die neuen Besitzer
sollen ja schließlich sehen, in welchem Umfeld die Kleinen aufgewachsen sind.
Die neuen Besitzer nehmen ihren kleinen Liebling auf den Arm, schmusen mit ihm,
und freuen sich, dass sie ihn endlich mit nach Hause nehmen dürfen.

Der Züchter sagt den neuen Besitzern noch, was sie beachten müssen und
wie der Welpe sich wahrscheinlich verhalten wird.

Viele der neuen Besitzer sagen dann: "Ist in Ordnung."


Von wegen:

Viele denken sich dann nur: Wir haben schon einen Hund und wir wissen schon selbst,
wie wir mit dem Welpen umzugehen haben.

Das ist ein Fehler!!!!!

Jeder Welpe hat seine eigene Persönlichkeit, keiner ist wie der Andere,
kein Hund hat den selben Charakter!!!!!

Viele Welpen, die in eine neue Umgebung kommen:

haben schon Angst, wenn sie ins Auto des neuen Besitzers kommen,

haben Angst, wenn sie in ihr neues Zuhause kommen.

Alles fremd, keine Mama mehr, keine Geschwister mehr,
alles nur neue Gesichter und Gerüche!!!!

Diese kleinen Welpen stehen dann erst recht unter Stress!!!!

Was sie jetzt brauchen ist Liebe, Zuneigung, Ruhe und Zeit
um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen!!!!!!

Doch hier machen viele der neuen Besitzer schon den ersten großen Fehler!!!!

Sie rufen Freunde, Bekannte und Verwandte an, um ihren neuen Liebling zu präsentieren.
Das bedeutet für den armen Kleinen noch zusätzlichen Stress!!!!

Andere machen den Fehler, dass sie den Kleinen zu Hause einfach absetzen,
kurz zeigen wo Futter und Wasser steht und ihn sich dann selbst überlassen,
weil sie ja noch sooooooo wichtige Dinge zu erledigen haben!!!!!

In beiden Fällen hat der Welpe keine Zeit sich wohl zu fühlen oder
sich eine Bezugsperson auszusuchen!!!!

In solchen Fällen wird kein Welpe von sich aus an den Futternapf gehen und anfangen
vernünftig zu fressen und zu trinken!!!!!

Was dabei immer auf der Strecke bleibt, ist das, was uns doch eigentlich am meisten
am Herzen liegen sollte:

Das Wohlergehen unseres kleinen Lieblings!!!!!

Bitte denken Sie an all das, was hier geschrieben wurde und machen Sie nicht
die gleichen Fehler!!!!

Geben Sie ihrem kleinen Liebling ein liebevolles und geborgenes neues Zuhause
und lassen Sie ihm Zeit sich einzugewöhnen und erst einmal zu Ihnen eine
feste Beziehung aufzubauen!!!!

Danach werden Sie noch viele Jahre Freude an Ihrem Liebling haben, in denen Sie ihn
immer wieder, ohne großen Stress für den Kleinen, präsentieren können!!!!!

 

Diese Seite darf sich gerne jeder auf seine eigene Homepage kopieren, um möglichst vielen Welpenkäufern bewusst zu machen,
welche Verantwortung sie übernehmen, wenn sie sich zum Kauf eines kleinen Welpen entschließen!!!!!!

Preise und Kosten!

Sie möchten sich einen Hundewelpen anschaffen und finden den Preis zu hoch?

Nun, Sie wissen aus eigener Erfahrung „jedes Ding hat seinen Preis„ und scheinbar günstige Angebote entpuppen sich meist als Reinfall und kosten letztendlich mehr als hätten Sie gleich etwas mehr bezahlt:

Gute Welpen zu züchten ist aufwendiger als es dem Laien auf den ersten Blick scheint… Seriöse Zuchtstätten sind sorgsam erstellt, bzw. ausgestattet. Sie werden vom zuständigen Zuchtwart abgenommen und kontrolliert; entspricht alles den Vorschriften, sind alle Voraussetzungen erfüllt, wird die Zuchterlaubnis erteilt.

Der Züchter selbst ist Mitglied eines entsprechenden Vereins oder Verbandes. Hier fallen bereits Kosten an, zum Beispiel für Mitgliedsbeiträge, Deckmeldungen, Wurfmeldungen, Wurfabnahmen durch den Zuchtwart. Ahnentafeln und Hundepässe sind auch nicht gratis.

Ja und dann das Wichtigste, nämlich gute und gesunde, vitale, den Standards entsprechende Zuchthunde. Die gibt es bekanntlich auch nicht umsonst.

Eine Hundemutter hat in der Regel schon einiges gekostet. Man denke an die Anschaffung, die Haltung im Allgemeinen, die tierärztliche Betreuung, bzw. Versorgung, dazu gehören Röntgenuntersuchungen  Ultraschall, Vorsorgeimpfungen etc.. Selbstredend auch hochwertiges Futter.

Um für eine Hündin die Zuchterlaubnis zu erhalten ist der Besuch geeigneter Zuchtschauen oder Ausstellungen unumgänglich. Auch das kostet Geld und Zeit.

Der passende Deckrüde wohnt in der Regel kaum nebenan. Er muss aufgesucht werden, manchmal mehrfach und natürlich auch bezahlt werden.

Ist alles gut gegangen, der Wurf gefallen, beginnt für mehrere Wochen der so genannte 24 Stunden Job für den Züchter. Er muss jeder Zeit für die Kleinen da sein. Sauberkeit, Hygiene sind Grundvoraussetzungen für die gesunde Entwicklung der Babys. Reicht die Muttermilch nicht mehr, beginnt die Phase der täglich mindestens sechsmaligen Fütterung.

Spielen und beschäftigen mit den Kleinen ist ebenfalls Pflicht, sie sollen rechtzeitig an den Menschen gewöhnt werden, man nennt das dann im Fachjargon Sozialisierung.

Das ist übrigens eine schöne Aufgabe, die Spaß macht und die voran gegangene Mühen vergessen lässt.

Um beim Thema Kosten zu bleiben, die fallen natürlich auch jetzt an, z .Bsp. ein bis zwei Waschvorgänge mit entsprechender Trocknung, Wasch- und Reinigungsmittel etc. In der kalten Jahreszeit muss für gleichbleibend wohlige Wärme in der “ Kinderstube“ gesorgt werden.

Dann müssen die Kleinen durch Impfungen gegen die verschiedensten Krankheitserreger immunisiert werden, Entwurmungen sind unumgänglich, ebenso die Chipung,
die heutzutage in den meisten Ländern Pflicht ist. Der EU-Pass ist ebenfalls kostenpflichtig und die Werbekosten sind ebenfalls nicht ohne.

Fassen wir zusammen:

In einer guten Zuchtstätte wird eine in mehrfacher Hinsicht kontrollierte Rassezucht betrieben und die hat, wie Eingangs bereits bemerkt, ihren Preis.

Lassen Sie sich also nicht durch Losungen wie „Geiz ist geil „ oder „ billig will ich „ zum Kauf eines Welpen bei einem Zufallszüchter, Vermehrer oder skrupellosen Geschäftemacher verleiten. Das kann Sie teuer zu stehen kommen und im schlimmeren Fall viel Kummer und Sorgen bereiten.

Davon kann so mancher Leichtgläubige berichten, Ohrmilben, Würmer, Hautpilze, Flöhe u.a sind die geringsten Probleme, die werden meist schnell erkannt und lassen sich behandeln, anders bei genetischen Erbkrankheiten, hier ist selbst der Fachmann oft ratlos und Abhilfe kaum, oder nur mit großem Aufwand möglich.

Sie wollen einen treuen Gefährten, für möglichst viele Jahre in Ihr Heim holen, in Ihre Familie aufnehmen. Sie wollen Freude an und mit ihm haben, da lohnt es sich schon die Entscheidung gut zu durchdenken.

Schauen Sie sich die Zuchtstätte an, machen Sie sich Ihr Bild persönlich, lernen Sie die Elterntiere kennen und schauen Sie sich an wie sie leben.

Überzeugen Sie sich davon, dass das Geld was Sie für einen Welpen bezahlen, überwiegend den Hunden des Zwingers zugutekommt, dass der Welpe Ihrer Wahl aus einer wahrhaft hundefreundlichen Umgebung stammt, dass der Züchter ein Hundeliebhaber und kein Dumpingzüchter ist. Diese Einsicht wird Ihnen zu der Überzeugung verhelfen
das der scheinbar hohe Preis gerechtfertigt ist.

GEIZ IST NICHT IMMER GEIL!

**********************

Es gibt kaum etwas auf dieser Welt,
das nicht irgendjemand ein wenig
schlechter machen und etwas billiger
verkaufen könnte, und die Menschen,
die sich nur am Preis orientieren,
werden die gerechte Beute solcher
Machenschaften.

Es ist unklug Zuviel zu bezahlen,
aber es ist noch schlechter, zu wenig
zu bezahlen.
Wenn Sie Zuviel bezahlen, verlieren
Sie etwas Geld, das ist alles.
Wenn Sie dagegen Zuwenig bezahlen,
verlieren Sie manchmal alles, da der
gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte
Aufgabe nicht erfüllen kann.
Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es,
für wenig Geld viel Wert zu erhalten.
Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, dass Sie eingehen, etwas hinzurechnen.

Und wenn Sie das tun, dann haben Sie
auch genug Geld, um für etwas Besseres
zu bezahlen.

John Ruskin
engl. Sozialreformer (1819-1900)